Deutsch | العربية | English
Suche
Suche Menü

Wissenschaft

Wissenschaft

Wissenschaftliche Grundlagen und bisherige Ergebnisse

In den letzten Jahrzehnten hat es im westlichen Raum eine ganze Reihe web-basierter Therapieangebote gegeben. Die Entwicklung und Erforschung eines der ersten web-basierten Therapiemanuale (Interapy) wurde in den Niederlanden unter der Leitung von Prof. Dr. Alfred Lange und Prof. Dr. Paul Emmelkamp vorangetrieben. Es beruht auf einem kognitiv-verhaltenstherapeutischen Ansatz, dessen zentraler Bestandteil eine Schreibtherapie zur Verarbeitung des traumatischen Erlebnisses ist. Für die Nutzung im arabischen Sprachraum wurden diese Therapiemanuale von Prof. Dr. Christine Knaevelsrud und Prof. Dr. Birgit Wagner übersetzt, kulturell angepasst und evaluiert. Zudem wurde eine web-basierte Therapie für Depressionen ergänzt.

Inzwischen ist die web-basierte Therapie in westlichen Gesellschaften weit verbreitet und etabliert. Sie stellt eine gute Alternative oder Ergänzung zu klassischen Face-to-Face Therapien dar. Dies ist insbesondere der Fall, wenn Versorgungsstrukturen nicht gegeben sind.

Bisherige Ergebnisse

Sowohl mit deutsch- und arabischsprachigen Teilnehmern, die sich aus der ganzen Welt anmeldeten, wurden mehrere Behandlungsstudien durchgeführt. Bis jetzt haben mehrere hundert Personen an der Behandlung für Depression und posttraumatischer Belastungsstörung teilgenommen.

Die Ergebnisse der Behandlung sind gleichbleibend gut:

  • starke Reduzierung von posttraumatischen Belastungssymptomen: Weniger unfreiwillige Erinnerungen, Ängste und Vermeidungsverhalten
  • starke Reduzierung depressiver und körperlicher Beschwerden
  • mehr als 80% der behandelten Personen sind beschwerdefrei
  • die Behandlung eignet sich auch für schwer traumatisierte oder depressive Patientinnen und Patienten
  • die Behandlung wird von etwa 80% der behandelten Patienten und Patientinnen weiterempfohlen

Bisherige Publikationen

Aktuelle Studien

Bisher wird eine Reihe von verschiedenen Studien am Zentrum ÜBERLEBEN gGmbH unter der Leitung von Prof. Dr. Christine Knaevelsrud von der Freien Universität Berlin und Prof. Dr. Birgit Wagner von der Medical School Berlin durchgeführt:

  • Studie zur Behandlung von posttraumatischer Belastungsstörung über das Internet (schreibtherapeutischer Ansatz)
  • Studie zur Behandlung der Depression über das Internet (schreibtherapeutischer Ansatz)
  • Studie zur Behandlung depressiver Symptome mithilfe einer Smartphone-App (Smartphone-basiertes Selbsthilfeprogramm)

Ziel dieser Studien ist es, die Akzeptanz und Wirksamkeit dieser web- und Smartphone-basierten Interventionen im arabischsprachigen Raum zu untersuchen.

Die Patientinnen und Patienten füllen vor und nach der Behandlung (direkt danach und zwölf Wochen später) Fragebögen aus. Die anonym ausgewerteten Antworten werden verglichen und statistisch analysiert, um so die Wirksamkeit dieses therapeutischen Ansatzes feststellen zu können. Außerdem wird erfragt, wie die Patientinnen und Patienten die Behandlung und die Tatsache, dass diese über das Internet bzw. das Smartphone stattfand, empfunden haben.

WordPress Video Lightbox Plugin